Werbung

Brotaufstriche selbst machen – Orangen-Walnuss-Rosmarin-Honig

Fertiger Walnuss-Orangen-Rosmarin-HonigWir besitzen zwar keinen Orangenhain und ans Imkern haben wir uns bis heute (Februar 2016) auch nicht getraut.

Aber ein paar Gartenkräuter, darunter Rosmarin, wachsen bei uns schon und die Walnüsse stammen von Nachbars Baum, der seine Früchte großzügig über den Zaun fallen lässt.

Und da wir jährlich von diesen Walnüssen um die 10 Kilo einsammeln und trocknen, mithin das ganze Jahr über zu viele haben, müssen wir uns auch überlegen, was wir mit den Dingern so anstellen.

Werbung

Zutaten für Walnuss-Orangen-Rosmarin-HonigFür Orangen-Walnuss-Rosmarin-Honig brauchen wir

50 g Walnusskerne,
250 g Honig,
1 halbe Orange und
etwas Rosmarin,
ein Schraubglas sowie

Nussknacker, Waage, Pfanne, Mühle, Brettchen, Messer und Löffel.

Zuerst müssen die Walnüsse natürlich geknackt werden. Die angegebenen 50 g beziehen sich aufs Innenleben ohne Schale. Das Geheimnis, wie man Walnüsse effizient knacken kann, haben wir bisher nicht gelüftet, planen also sicherheitshalber stets etwas Zeit dafür ein. Walnüsse muss man nicht zwingend in einsamer Abgeschiedenheit knacken.

Walnüsse rösten fuer Walnuss-Orangen-Rosmarin-HonigBeim Knacken sortieren wir großzügig aus. Braune, schrumplige oder gar schimmlige Nüsse fliegen raus. Eher mal einen Kern zuviel aussortieren.

Anschließend rösten wir die Walnusskerne für ungefähr 10 Minuten in einer Pfanne ohne Öl bei mittlerer Hitze. Das entlockt den Nüssen mehr Geschmack und tötet Keime.

Wie lange und bei welchen Temperaturen du deine Walnüsse genau rösten solltest, ist Geschmacks- und Erfahrungssache. Fehler gehören beim Lernen dazu: Wir haben Walnüsse auch schon schwarz geröstet. Die Benutzung der Nase oberhalb der heißen Pfanne mit den Nüssen ist ausdrücklich gestattet. Anschließend die Walnusskerne abkühlen lassen.

Werbung

Währenddessen schälen wir die Orange, futtern die eine Hälfte und schneiden die andere in 4 Schnitze. Dabei denken wir darüber nach, dass auch andere Früchte, die dir vielleicht besser schmecken als Orangen, zulässig sein dürften: Apfel, Limette oder Kirsche?

Walnuesse mahlen fuer Walnuss-Orangen-Rosmarin-HonigDas Gleiche gilt für den Rosmarin, den wir waschen und trocken tupfen. Statt Rosmarin könnte es auch Pfefferminze, Zitronenmelisse oder Basilikum sein.

Was auch immer, wir mahlen unser Gartenkraut. Wir benutzen dazu gern eine elektrische Kaffee- und Gewürzmühle. Eine Küchenmaschine oder ein Pürierstab sollten ebenso funktionieren. Bei getrockneten Kräutern auch Mörser und Stößel.

Mit Honig aufgefüllt für Walnuss-Orangen-Rosmarin-HonigDie erkalteten Walnüsse schicken wir auch durch diese Mühle. Dann füllen wir ungefähr die Hälfte des vorzugsweise flüssigen Honigs in ein sauberes Schraubglas. Die Orangenschnitze hinein, den gemahlenen Rosmarin und die Walnüsse hinterher. Abschließend füllen wir die Mische mit Honig auf und lassen sie etwa eine Woche lang reifen. Dann naschen wir die Orangenschnitze und schmieren den Rest aufs Brot.

Wir wünschen dir viel Spaß mit deinem Brotaufstrich und guten Appetit. Sollte etwas nicht funktionieren, nehmen wir Beschwerden gern entgegen. Das Gleiche gilt für deine besseren Ideen.



Werbung

Deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen