Werbung

Naschwerk selbst machen – Vanillepudding mit Vanille

Vanillepudding selbst machen - Fertiger PuddingEs gibt so Sachen, die muss man nicht selbst machen. Nudeln, Kartoffelpuffer oder eben Pudding. Das kannst du alles fertig im Supermarkt für wenig Geld kaufen, es gelingt praktisch immer und du kannst das Zeug einfach gedankenlos herunterschlingen.

Es kostet dich ja praktisch nichts.

Solltest du trotzdem nicht an dir halten können und im DIY-Wahn Vanillepudding selbst machen wollen, können wir dich eh nicht davon abhalten. Dann verraten wir dir lieber, wie wir das machen.

Werbung

Vanillepudding selbst machen - ZutatenFür eigenen Vanillepudding nehmen wir

500 ml Milch,
4 Eigelb,
30 g Speisestärke,
30 ml Agavendicksaft,
1 Vanilleschote sowie

Messbecher, Waage oder Esslöffel, Schale, Schneebesen, Messer, Brettchen, Teigschaber, Schüssel, Topf und Herd.

Vanillepudding selbst machen - Milch in den TopfZuerst kommen etwa 350 ml der Milch ohne Umwege in den Topf. Die restlichen etwa 150 ml belassen wir im Messbecher. Die benutzen wir gleich zum Anrühren der eigentlichen Puddingstabilisierungspampe.

Vanillepudding selbst machen - Ei trennenDafür trennen wir die Eier in Eigelb und Eiweiß. Also Ei so aufschlagen, dass es in zwei ungefähr gleich große Becherchen zerbricht, und mit oder ohne Geschick so lange hin- und herkippen, bis das Eiweiß unten abläuft und das Eigelb oben vereinsamt.

Das Eiweiß kannst du noch mit einem Mixer aufschlagen und als luftige Masse zum Schluss unter den Pudding rühren. Oder Spiegelei ohne Spiegel braten.

Wir haben 4 Eigelbe benutzt. Diese Anzahl 4 ist ein unumstößliches Puddinggesetz und bezieht sich auf Eier der Größe M. Alternativ kannst du auch 3 Eier der Größe L, 2,64 Eier in XL oder 5,734 Eier der Größe S bei Hühnereiern beziehungsweise 6,83647 bei Wachteleiern benutzen. Aber nur bei Vanillepudding und Eiern aus Schleswig-Holstein. Küchenanarchisten wählen die genaue Anzahl nach eigenem Geschmack.

Die Eigelbe kommen zu den wartenden 150 ml Milch im Messbecher. Hinzu kommen dann etwa 30 g beziehungsweise 3 Esslöffel Speisestärke. Auch hier gilt: Wer weiter als 5 % von den Mengenangaben abweicht, den bestraft der Küchengott. Anders als bei Agar Agar ist der Küchengott bei der Dosierung von Eiern und Stärke als Bindemittel gnädiger.

Werbung

Vanillepudding selbst machen - Agavendicksaft dosierenZum Schluss haben wir noch etwa 30 ml oder 2 Esslöffel Agavendicksaft in den Messbecher gegeben. Bei Zucker würden wir ungefähr 40 g nehmen.

Wenn wir Zucker mit Agavendicksaft ersetzen, orientieren wir uns also an einem Zucker-Agavendicksaft-Verhältnis von 4:3. Dein Süßungsmittel kannst du auch direkt in die Milch im Topf einrühren.

Die Stabilisierungspampe traktieren wir gründlich in kreisenden Bewegungen mittels eines Schneebesens.

Vanillepudding selbst machen - Schoten auskratzenDann schnappen wir uns scharfes Messer, Brettchen und die Vanilleschote. Diese schneiden wir der Länge nach auf und kratzen das Mark heraus. Das Mark kommt direkt in die Milch im Topf.

Vanillepudding selbst machen - Ausgekratzte SchotenWenn du das zum ersten Mal machst, nimm dir etwas Zeit dafür. Genieße das Vanillearoma. Wenn es deiner Nase nicht schmeichelt, solltest du über anderen Pudding nachdenken. Oder die Schote ist Scheiße.

Die Überreste ausgekratzter Vanilleschoten kommen bei uns ins Glas mit dem Vanillezucker.

Werbung

Vanillepudding selbst machen - AufkochenDer Topf mit der Milch und dem Vanillemark wandert nun auf den Herd. Koche die Milch unter Rühren auf. Es herrscht Anwesenheitspflicht am Herd. Wir empfehlen jedem Koch das Erlebnis überkochender Milch – als einmaliges Erlebnis! Kocht die Milch, nimm sie vom Herd.

Kippe die vorbereitete Stabilsierungspampe unter Rühren in die Vanillemilch. Dann zurück auf den Herd und nochmals unter gründlichem Rühren kurz – 30 Sekunden reichen dicke – aufkochen. Anschließend sofort wieder vom Herd nehmen.

Vanillepudding selbst machen - Topf ausschaben

Fertig! Decke den Pudding als Schutz vor interessierten Mitlebewesen mit einem Geschirrtuch ab und lasse ihn abkühlen und aushärten. Ab Zimmertemperatur darf er auch in den Kühlschrank. Ganz zum Schluss empfehlen wir den Verzehr des Puddings.

Wir wünschen dir viel Spaß, Erfolg und guten Appetit mit deinem Vanillepudding. Über deine Korrekturen, besseren Ideen und hilfreichen Tipps freuen wir uns.



Werbung

Deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen