Werbung

Obstgehölze selbst vermehren – Stecklingsvermehrung in Kisten mit Perliten

Schon ganz zu Beginn unserer Leipziger Obsternte-Karte sagte unser guter Freund Christian von Leipzig Leih!: „Wenn ihr das richtig machen wollt, dürft ihr nicht nur pflücken, sondern müsst auch selbst pflanzen und pflegen.“

Obstplantage Leipzig Leih April 2015So kommt es, dass wir seit 2015 pflegeleichte Obststräucher verschenken unter der Maßgabe, sie so zu pflanzen, dass sie hinterher auf unserer Obsternte-Karte eingetragen werden und auch andere Menschen daran ernten können.

Diese Pflanzen fallen natürlich nicht vom Himmel, sondern die haben wir mal fein selbst vermehrt.

Und zwar vorzugsweise in Kisten mit Gesteinspopcorn. Und das funktioniert grundsätzlich so:

Werbung

Zur Stecklingsvermehrung benutzen wirStecklingsvermehrung in Kisten mit Perliten - Zutaten

1 durchsichtige Kiste samt Deckel,
1 Liter Wasser,
5-10 Liter Perlite,
Schildchen,
natürlich Stecklinge sowie

Gartenschere, Schere und Bleistift.

Das hat die Natur clever eingerichtet: Viele, viele Pflanzen sind in der Lage, sich durch ihre Extremitäten fortzupflanzen.

Bewurzelte BrombeereEine Brombeerranke, die den Boden erreicht, schlägt dort recht schnell wurzeln. Durch abgeschnittene Triebe lassen sich in kurzer Zeit neue Tomaten machen. Ein abgebrochener Ast mit Erdkontakt ist ebenso im Stande, neue Wurzeln zu schlagen. Diesen Biomechanismus machen wir uns bei der Stecklingsvermehrung zu Nutze.

Zum Angeben: Der Fachoberbegriff ist vegetative Vermehrung, also neue Pflanzen durch lebende Pflanzenteile. Dabei werden Pflanzen geklont und der Genpool bleibt erhalten. Auch Veredelungen können wir als vegetative Vermehrung einsortieren. Das Gegenstück ist generative Vermehrung. Das ist die Nummer mit den Bienchen+Blüten, dem Mischen und den Samen.

Stecklingsvermehrung in Kisten mit Perliten - Frisch bewurzelte PflanzeDie gute Nachricht für uns Obstgärtner: Im Grunde sind alle Obstpflanzen als mehrjährige Gehölze zur vegetativen Vermehrung geeignet.

Damit eine Pflanze neue Wurzeln bildet, braucht sie Kontakt zu einem Substrat, in das sie Wurzeln schlagen kann.

So ein Stück Pflanze ohne Wurzeln hat ein ganz grundsätzliches Problem mit der Wasser- und Nährstoffversorgung. Sie braucht deshalb konstant Feuchtigkeit, damit sie nicht austrocknet. Findet eine Pflanze nur wenig Wasser und Nährstoffe, sendet sie ihre Wurzeln auf die Suche aus.

Auch diesen Drang zum Wurzelwachstum bei Wasser- und Nährstoffmangel können wir als Gärtner ausnutzen. Wir schaffen eine Mangelatmosphäre für unsere Stecklinge: Wenig Wasser, keine Nährstoffe. Wir halten sie eigentlich nur feucht, damit sie nicht vertrocknen. Das klingt irgendwie fies, aber es regt unsere Stecklinge an, so schnell wie möglich neue Wurzeln zu bilden. Und das ist schließlich Ziel der Veranstaltung.

Diese feuchte Mangelatmosphäre schaffen wir durch Perlite in durchsichtigen Kisten. Wir verwenden dafür das Billig-Modell eines schwedischen Einrichtungshauses. Wir haben nochmal nachgemessen und nachgelesen: Es passen 22 Liter hinein.

Stecklingsvermehrung in Kisten mit Perliten - Perlite in Kiste schüttenDiese Kisten füllen wir mit 5-10 Litern Perliten und etwa 1-1,5 Litern Wasser. Da wir diese Kisten grundsätzlich geschlossen halten, bleibt die Wassermenge mehr oder weniger konstant. Nachgießen ist normalerweise nicht notwendig.

Werbung

Achtung: Fast nur theoretisches Wissen!

Solche Perlite bekommst du im Gartenfachhandel. Das sind ultrahocherhitzte Vulkangesteinsbrocken. Durch das Erhitzen poppen diese Brocken auf. Sie bekommen ganz viele Löcher und Furchen oder anders ausgedrückt: Sie erhalten dadurch eine relativ zum Volumen große Oberfläche, wodurch sie als Wasserspeicher für Stecklinge sehr gut geeignet sind.

Als Gesteinspopcorn ist das Zeug sehr stabil. Als Substrat fällt es nicht zusammen oder klumpt. Der Vorteil für die Stecklingsvermehrung: Die jungen Pflanzen können ihre zarten Würzelchen recht leicht durchs fluffige Substrat schieben. Unsere benutzten Perlite mischen wir anschließend mit Erde und verwenden sie im Garten oder als Pflanzerde weiter.

Stecklingsvermehrung in Kisten mit Perliten - Deckel draufDie Perlite kommen nährstoff- und keimfrei aus der Fabrik. Keimfrei ist uns wichtig, damit die Stecklinge in den den geschlossenen Kisten, also Mini-Treibhäusern, nicht verfaulen oder verpilzen. Nährstofffrei ist hilfreich, damit die Pflanzen schneller Wurzeln bilden.

Wie gesagt: Das ist für uns mehr oder weniger nur theoretisches Wissen, da wir nicht in Perliten leben und über keinen eigenen Vulkan verfügen, um selbst Perlite herzustellen. Die theoretischen Argumente leuchten uns trotzdem ein und die Erfahrungen und Vermehrungssergebnisse sind für unsere Vorhaben mehr als befriedigend.

Nach dem Befüllen kommen die eigentlichen Hauptdarsteller. Wir nehmen einfach abgeschnittene Triebe jener Pflanzen, die wir vermehren wollen. Diese Triebe müssen eigentlich nur ein Kriterium erfüllen: Sie müssen noch lebendig sein.

Problemlos wirst du Zeitgenossen finden, die noch zwischen Stecklingen, Steckhölzern, Kopf-, Kraut- und Knollenstecklingen unterscheiden, die nur zu bestimmten Jahreszeiten und Mondphasen in durch Jungfrauenblut geschwängerter Erde vermehrt werden dürfen. Für unsere Belange reicht es aus, während der Vegetationsperiode mehr oder weniger frische gewachsene Triebe als Stecklinge zu verwenden.

Stecklingsvermehrung in Kisten mit Perliten - Abgestorbene Pflanzenteile aussortierenDiese Triebe werden weitgehend entblättert und kommen dann in unsere Kisten. Ein nettes Hinweisschild, um welche Pflanze beziehungsweise welche Sorte genau es sich handelt, hat schon so einige Nerven geschont.

Dort vegetieren sie vor sich hin. Die Kisten werden immer mal wieder gelüftet, um Pilzen und Fäulnis vorzubeugen. Abgestorbene, vertrocknete oder vergammelte Pflanzenteile sortieren wir aus.

Werbung

.Stecklinge in Perliten - Neue WurzelnDie Wartezeit geht zu Ende, wenn die Stecklinge neue Blätter austreiben. Das ist ein Zeichen für erfolgreiches Wurzelwachstum. Ein einfacher Blick von unten in die durchsichtige Kiste verrät uns, wie weit die Wurzelbildung gediehen ist. Sind ausreichend Wurzeln vorhanden, holen wir die jungen Pflanzen aus der Kiste.

Wir pflanzen sie üblicherweise in Töpfe mit relativ nährstoffarmer Erde. Schließlich wollen wir sie so bald wie möglich verschenken, um mehr Obststandorte in Leipzig zu schaffen. Gern kannst du dich unter team@erleb-bar.de um unsere handvermehrten Pflanzen bewerben.

Oder mach‘ sie eben selbst. Dabei wünschen wir dir viel Spaß und viel Erfolg. Über deine Erfahrungsberichte, Korrekturen und besseren Ideen freuen wir uns.



Werbung

Deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen